• eingang.jpg
  • hofneu.jpg
  • instant acts.jpg
  • interim.jpg
  • jufa.jpg
  • kanu.jpg
  • lern.jpg
  • luftbild.jpg
  • modulschnee.jpg
  • segeln.jpg
  • wander.png

Nach den Corona-Zeiten mit ihren Reisebeschränkungen waren es im Frühsommer 2023 endliche wieder möglich, mit einer Schülergruppe auf die Insel zu reisen. Die englische Sprache üben und all die Dinge mal in echt sehen, die man aus dem Fernsehen und dem Englischbuch kennt. Einen ausführlichen Bericht über alle London-Erlebnisse gibt es hier:

Bericht Londonfahrt 24.06.23 - 30.06.23

Unsere Fahrt nach London begann am Samstag um 7.15 Uhr vor der Schule. Wir fuhren mit einem Reisebus aus Holland, über Luxemburg und Belgien nach Frankreich. In Frankreich erreichten wir frühmorgens die Küste. Dort wurden unsere Reisepässe kontrolliert, und wir fuhren mit dem Bus auf eine Fähre. Ab diesem Zeitpunkt waren wir, mit ein paar Zwischenstopps, schon ungefähr 12 Stunden gefahren. Auf der Fähre waren wir knapp zwei Stunden unterwegs. Zuvor erhielten wir von unserem Busfahrer eine Karte für eine kostenlose Mahlzeit an Bord. Dort war es sehr schön, und wir hielten uns oft über Deck auf und genossen die Aussicht auf das Meer.
Zwei Stunden später kamen wir in Dover an. Von dort fuhren wir, ohne aus dem Bus auszusteigen, nach Greenwich in London. Auf dieser circa zweistündigen Fahrt sammelten wir unsere ersten Eindrücke von England, wie zum Beispiel englische Straßenschilder, Linksverkehr, englische Rastplätze und vieles mehr. Nachdem wir um circa 10.00 Uhr in Greenwich ankamen und alle Informationen, Kontakte und Karten bekommen haben, ging es direkt los. Es folgte unsere erste Fahrt mit den Londoner Bahnen, die so anders waren als in Deutschland, sowie ein langer Tag in London, an welchem wir alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Londoner Innenstadt besuchten. Den Big Ben sowie das House of Parliament, Westminster Abby, Downing Street No. 10 und die Horse Guards, den St. James Park sowie den dahinter gelegenen Buckingham Palace. Am Nachmittag besuchten wir ebenfalls den Covent Garden. Dort bekamen wir 4 Stunden Freizeit, in welchen wir uns auf dem Markt umsehen, und im Covent Garden etwas kaufen konnten. Nachdem wir abends wieder in den Bus eingestiegen waren, fuhren wir nach Pollards Hill, dem Ort, in dem unsere Gastfamilien lebten. Dort wurden wir von besagten Familien auch schon herzlich empfangen. Sie führten uns in ihre Häuser, und wir konnten uns in unseren Zimmern einrichten.

Am nächsten Tag trafen wir uns, wie die nächsten Tage auch, am Bus, nur wenige Meter von den Gastfamilien entfernt, um 7.30 Uhr. Wir fuhren direkt los Richtung Brighton. Nach circa 90 Minuten Fahrt waren wir da. Nach einem kurzen Strandspaziergang gingen wir zum Royal Pavilion. Dort legten wir einen Treffpunkt fest. Danach hatten wir Freizeit bis um 12:00 Uhr, in der wir die vielen Läden auf dem großen Pier und in den Straßen Brightons besuchen, und uns am Strand entspannen konnten.  Als wir uns um 12:00 Uhr wieder am Treffpunkt trafen, begann eine Tour durch den Royal Pavillion. Dieser Palast war in einem eher östlichen, bzw. asiatischen Stil eingerichtet. Nach der Führung hatten wir noch einmal etwas Freizeit. Abends trafen wir uns am Pier, und fuhren wieder zurück nach Pollards Hill und zu unseren Gastfamilien. 

Am Dienstag trafen wir uns wie immer um 7.30 Uhr. Mit dem Bus fuhren wir dann in die Londoner Innenstadt. Dort angekommen, spalteten wir uns in zwei Gruppen auf. Eine besuchte das Natural History Museum und die andere das Science Museum. Nachmittags trafen wir uns vor den Museen, um unser nächstes Ziel zu besprechen. Dieses Ziel war Camden Town, wo wir einmal mehr unsere Freizeit verbringen konnten. Camden Town bestand aus vielen Straßen und Gassen, mit unzähligen kleinen Geschäften für Souvenirs, Klamotten und ähnlichem. Nachdem wir den Nachmittag dort verbracht hatten, trafen wir uns wieder abends, um gemeinsam nach Hause zu fahren.

Mittwochs stand wieder ein Tag in London an, an dem wir viele wichtige Sehenswürdigkeiten besuchten. Zuerst fuhren wir mit der Bahn zum berühmten Tower of London. Dort durften wir die beeindruckenden Kronjuwelen betrachten, und den White Tower mit seinen vielen alten Rüstungen und Waffen betreten. Nicht weit entfernt lag die Tower Bridge, die wir ebenfalls überquerten und wo wir viele Fotos machten. Als Nächstes auf der Liste stand das große Riesenrad in London, das sogenannte London Eye. Eine Fahrt dauerte ungefähr zwanzig Minuten, und oben angekommen hatte man eine fantastische Aussicht über die ganze Stadt. Herr Malhotra führte uns danach einmal durch das Viertel Chinatown, das sehr viele asiatische Läden beinhaltete, und hübsch dekoriert war. Bis zum Abend hatten wir noch ein wenig Freizeit in Carnaby Street, einer Straße mit vielen Einkaufsmöglichkeiten und viel Besuch.

Donnerstags war unser letzter Tag in London. Dementsprechend mussten wir schon morgens unser ganzes Gepäck in den Bus einladen und uns schon um 7.15 Uhr treffen. Nach einer Bahnfahrt kamen wir an unserem ersten Stopp an: Madame Toussauds. Dort waren Wachsfiguren von allen möglichen Personen, von Leonardo di Caprio bis zu Taylor Swift, ausgestellt. Es gab sogar, neben einem Shop, einen 4D Film und eine Tour durch die Geschichte Londons.   Danach verbrachten wir den Mittag auf dem Piccadilly Circus, wo wir wieder mehrere Stunden Zeit hatten, um in den vielen Läden und Restaurants, essen und shoppen zu gehen. Darauf folgte ein halbstündiger Zwischenstopp am Kings Cross Bahnhof, wo wir die Gelegenheit hatten einen umfangreichen Harry Potter Souvenirshop zu besuchen. Nach dieser kurzen Pause nahmen wir auf einer Schifffahrt über die Themse, von Westminster nach Greenwich, teil. Dabei wurde auf einem Großteil der Fahrt kommentiert und Sehenswürdigkeit nach Sehenswürdigkeit erklärt. Der letzte Schritt unserer Studienreise war der Besuch des Greenwich Hill Observatory. Von dort hatte man eine wundervolle Aussicht über London, welche wir nutzten, um ein abschließendes Klassenfoto zu machen. Danach wurden wir von unserem Bus am Greenwich Park abgeholt und machten uns auf den Weg nach Hause. Zurück nach Dover, mit der Fähre über den Ärmelkanal nach Frankreich und zurück nach Deutschland.

Dominik und André Schaaf

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.